WILLIAM KENTRIDGE Why should I hesitate: putting drawings to work

Onlineshop der Deichtorhallen Hamburg

Normaler Preis €7,00

inkl. MwSt.

Plakat zur Ausstellung
Größe: DIN A1 (59,4 x 84,1 cm), gerollt

Das Werk des südafrikanischen Künstlers, Filmemachers, Theater- und Opernregisseurs William Kentridge (*1955 in Johannesburg) ist mit einer groß angelegten Ausstellung in den Deichtorhallen Hamburg zu sehen. Diese wurde vom Zeitz Museum of Contemporary Art Africa (Zeitz MOCAA) in Zusammenarbeit mit William Kentridge konzipiert und organisiert. Kentridge verarbeitet Themen wie soziale Ungerechtigkeit, die Geschichte Südafrikas, Kolonialismus, Familie, Flucht und Vertreibung mit den unterschiedlichsten Medien. Am Anfang seiner künstlerischen Praxis steht jedoch immer die Zeichnung, welche als Leitmedium im Mittelpunkt der Ausstellung steht.

William Kentridge gehört zu den weltweit bedeutendsten zeitgenössischen bildenden Künstlern, der sich auch als Theater- und Opernregisseur international einen Namen gemacht hat. Als Kind gegen die Apartheid engagierter Eltern in Südafrika aufgewachsen wird das weltpolitische Geschehen Teil von Kentridges eigener Biografie und seines Schaffens. Kentridges Werke visualisieren die soziokulturellen Auswirkungen des Postkolonialismus und der Apartheid aus der Perspektive seines Heimatlandes.

Die Ausstellung WHY SHOULD I HESITATE: PUTTING DRAWINGS TO WORK bietet einen umfassenden Überblick über das Gesamtwerk des südafrikanischen Künstlers und ist laut Kentridge die bisher größte Präsentation seines Werkes. Gezeigt werden Werke aus über 40 Jahren künstlerischer Produktion, darunter Zeichnungen, Animationsfilme, Videos, Drucke, Skulpturen, Tapisserien und groß angelegte Installationen.

Seit den 90er Jahren wurden Kentridges Arbeiten weltweit ausgestellt, unter anderem im Museum für moderne Kunst in New York, dem Louvre in Paris und der Whitechapel Gallery in London. Der Berliner Martin-Gropius-Bau widmete ihm 2016 eine große Schau. William Kentridge war außerdem mehrfacher Teilnehmer der documenta in Kassel und der Biennale von Venedig.

Die Ausstellung wurde vom Zeitz MOCAA in Zusammenarbeit mit William Kentridge konzipiert und organisiert.

The work of the South African artist, filmmaker, and theater and opera director William Kentridge (*1955 in Johannesburg) will be presented in a major exhibition at the Deichtorhallen Hamburg from 23 October 2020 to 18 April 2021. The exhibition was conceived and organized by the Zeitz Museum of Contemporary Art Africa (Zeitz MOCAA) in collaboration with William Kentridge. Kentridge deals with topics such as social injustice, the history of South Africa, colonialism, family, refuge, and displacement in a wide variety of media. However, his artistic practice always begins with drawing, which is the main medium and focus of the exhibition.

William Kentridge is one of the world’s most important contemporary visual artists and has also made a name for himself internationally as a theater and opera director. Having grown up as a child of parents who fought apartheid in South Africa, world politics is part of Kentridge’s own biography and oeuvre. His works visualize the sociocultural effects of post-colonialism and apartheid from the perspective of his home country.

The exhibition Why Should I Hesitate: Putting Drawings to Work offers a comprehensive overview of the entire oeuvre of the South African artist and, according to Kentridge, is the largest presentation of his work to date. It features works spanning over 40 years of artistic production, including drawings, animated films, videos, prints, sculptures, tapestries, and large-scale installations.

This exhibition is conceived and organized by Zeitz MOCAA in collaboration with William Kentridge