Harald Falckenberg – Aus dem Maschinenraum der Kunst, Aufzeichnungen eines Sammlers

Onlineshop der Deichtorhallen Hamburg

Normaler Preis €22,00

inkl. MwSt.

FUNDUS Band 168
3. Auflage 2019
herausgegeben von Wolfgang Ullrich
375 Seiten, gebunden mit Lesebändchen
ISBN: 978-3-86572-637-7

 

Harald Falckenberg
Aus dem Maschinenraum der Kunst
Aufzeichnungen eines Sammlers


Die Kunst nach dem Scheitern der großen Gesellschaftsmodelle kann nur subversiv, grotesk, spielerisch und dennoch politisch-gesellschaftlich unterwandernd und poetisch sein, so Falckenbergs Credo. Sein Sammelschwerpunkt liegt folglich auf unkonventioneller Kunst, womit sich Namen wie Otto Muehl, Martin Kippenberger, Paul McCarthy und eine Reihe junger Künstler wie Bjarne Melgaard, John Bock und Jonathan Meese verbinden, die sich in ihrem Werk in psychoanalytischer Weise mit sich selbst und ihrer sozialen Praxis auseinandersetzen und darin immer wieder die Grenzen des gesellschaftlich Erlaubten überschreiten.

Hier stellt sich ein Sammler vor, der mit seinen Aufzeichnungen zur Gegenwartskunst und zum gegenwärtigen Kunstbetrieb zeigt, dass er einer der wenigen Sammler ist, die ihre Tätigkeit theoretisch zu legitimieren vermögen. Dabei geht es ihm um eine Sichtweise, die nicht das Kunstwerk, die kunsthistorischen und kulturwissenschaftlichen Zusammenhänge, sondern den Künstler und die gesellschaftlichen Bezüge in den Mittelpunkt stellt.

Bei den in diesem Band versammelten Texten handelt es sich einerseits um Portraitskizzen (Hanne Darboven, Werner Büttner, Robert Lucander, Jonathan Meese, Klaus Staeck), andererseits um Beiträge zum "Betriebssystem Kunst" und kunstkritische Kommentare.

Herausgegeben und mit einem Nachwort versehen von Wolfgang Ullrich

Harald Falckenberg, 1943–2023, promovierter Jurist und Unternehmer, gehört zu den wichtigsten Sammlern zeitgenössischer Kunst in Deutschland. In elf Jahren trug er eine außergewöhnliche Kollektion von über 1.600 Arbeiten der internationalen Avantgarde zusammen, darunter Werke der Wiener Aktionisten und Martin Kippenbergers sowie große Installationen von z.B. Thomas Hirschhorn. Seit 2001 befindet sich die Sammlung Falckenberg in den Harburger Phoenix-Fabrikhallen.

https://www.deichtorhallen.de/harald-falckenberg

Wolfgang Ulrich, 1967 geboren, ist Professor für Kunstwissenschaft und Medientheorie an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe. Zahlreiche Buchpublikationen.